Bloß nicht die Sommerkleider einmotten!

by ekiah on 19. Oktober 2010

www.esprit.de

Heute ist wirklich einer dieser Tage, wie ihn der Wetterbericht angekündigt hat. Regen, grau in grau. Es ist Herbst in Deutschland. Der Sommer 2010 war auch nicht das gelbe vom Ei. Meine neu erstandenen Sommerkleider hatten kaum die Chance wirklich mal die Sonne zu sehen und gebührend zur Schau gestellt zu werden.

Gestern habe ich angefangen die guten Stücke des Sommers nach hinten in den Schrank zu räumen. Griffbereit liegen jetzt flauschige Strickjacken, Ponchos und gemütliche Schals bereit.

Wehmütig hatte ich auch meine Sommerkleider in der Hand. Eigentlich viel zu schade die einzumotten, dachte ich mir.

Dann dachte ich mir, wenn es Trend ist Stilbruch zu begehen und absichtlich kaputte Strumpfhosen oder Röcke mir abgerissenem Traum zu tragen, dann sollte ein Sommer – Herbst Stilbruch auch drin sein.

Es ist immer schwierig, denn alles sollte auch irgendwie bürotauglich sein und schliesslich auch praktisch. Nur um die Sommerkleidchen aufzutragen, will ich ja schliesslich nicht frieren.

Die Strickjacken und Pullis lagen schon griffbereit, fehlten nur ein paar Kombinationen. Mir wurde gleich warum ums Herz, als ich die leichten Kleider anhatte. Die neue flauschige Strickjacke dazu, Strümpfe und natürlich die neuen Winterstiefel. Ich fühlte mich sommerlich leicht und dennoch gut angezogen.

Ich habe ein paar wunderbare Kombinationen gefunden, die graue Tage bunter machen und den Herbst fröhlicher.

Wenn mich jetzt morgens grauer Himmel und Regen anlachen, dann kontere ich mit frischen Farben.

Das große Plus ist, dass die neuen Klamotten für den Herbst/ Winter direkt zum Einsatz kommen.

Mein Tipp für heute: es ist nur ein kleiner Stilbruch, der aber Spass und gute Laune macht.

Probiert es aus!

Leave a Comment

Previous post:

Next post: