Herbsttrends 2012 – Schluppenblusen

by ekiah on 16. August 2012

www.esprit.de

Das Wort Bluse kennt jeder. Aber was ist eine Schluppe? Es ist nichts anderes als eine andere Bezeichnung für  Schlinge,  Binde, Knoten, Masche, Öse, Schlaufe, Schleife oder Verschlingung. Am einfachsten könnte man Schluppenblusen auch Schleifenblusen nennen.

Eine Schluppenbluse erkennt man also daran, dass sie entweder statt eines Kragens eine Schleife hat oder der Kragen in die Schleife oder Schluppe eingebunden ist. Oma hatte schon solche Blusen und irgendwann sind diese den zahlreichen anderen Modellen gewichen. Jetzt sind sie seit einem guten Jahr wieder da. Gelistet sind sie unter den Herbstrends 2012. Viele, die sich über Jahre in Vintageläden mit Schluppenblusen eingedeckt haben, Omas Kleiderschrank geplündert haben, werden also belohnt. Der gerne mal als „Spießige Tante Look“ bezeichneten Damen, sind ganz vorne dabei.

Materialien und Farben haben sich verändert. Wir empfehlen keine synthetischen Stoffe, da diese wirklich nicht sehr atmungsaktiv sind. Mit Seide liegt man immer richtig. Nur nur unifarben sind gefragt. Muster wohin das Auge blickt, je nach Laune. Blümchen, Sternchen, Kreise oder Streifen, große Musterung, kleine Musterung, was gefällt wird getragen.

Jetzt kommt die allseits wichtigste Frage: Wie kombiniere ich denn eine Schluppenbluse? Wann kann ich sie tragen? Und wo bekomme ich denn so ein trendiges Teil her?

Kombinieren kann man sie zu allem! Röcke in allen Formen, Boyfriend Jeans, Röhre, Chino. Zu allem was das Herz begehrt. Der gesamte Look wirkt mit einer Schluppenbluse braver, man kann also bei allen anderen Teil auffällig sein und aufpeppen.

Experimente mit der Schleife gibt es in Übrigen nicht. Diese wird klassich gebunden – eben schluppig.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: