Petticoat Kleider

Das Markenzeichen der 50er Jahre ist wieder gefragter denn je. Petticoat Kleider standen früher für das neue und freie Lebensgefühl. Die jungen Mädchen wollten mit dem Tragen dieser Kleider gegen die strengen Regeln und Vorsätze der Eltern rebellieren und den Kampf für mehr Freiheit antreten. Vorbei die gedrückte Nachkriegsstimmung und herein mit der ausgelassenen Stimmung. Lebensfreude pur, das verkörperte der Petticoat mit seinen anmutig weit schwingenden Röcken. Auch heute werden diese Kleider wieder gerne von Mädchen getragen. Allerdings nicht mehr aus Gründen der Rebellion, sondern einfach nur weil sie modisch sind und toll aussehen.

Der verspielte Stil der Petticoat Kleider wird durch die vielen Rüschen und Spitzen am Rand des Saumes gezaubert. Durch die Verwendung von Stoffen wie Nylon oder Perlon wird der Rock perfekt aufgebauscht. Das sorgt für eine schmal erscheinende Taille und kaschiert geschickt vorhandene Problemzonen an Oberschenkeln und Po. Wahrlich ein sexy Kleidungsstück. Gewöhnlich besteht der Petticoat aus mehreren Stufen, die nach unten hin immer auslaufender und breiter werden. In der Modeszene gelten die süßen und verspielten Kleider auch heute noch als Highlight. Getragen werden können diese Kleider zu vielen Gelegenheiten. Vor allem Tanzabende zu fetziger Musik eignen sich hervorragend. Unter dem Petticoat werden die beliebten Pettipants getragen. Dabei handelt es sich aus Kunstfaser oder Baumwolle hergestellte Spitzenhöschen. Ergänzt wird das Outfit durch kurz geschnittene Lederjacken, die beim Tanzen natürlich abgelegt werden.

Übrigens, die Petticoat Kleider sind keine Erfindung der 50er, sondern wurden auch schon im 16. Jahrhundert getragen. Allerdings sorgten sie in dieser Zeit nur dafür, darüber getragene weite Röcke in die richtige Form zu bringen. Erst Ende der 40er Jahre gelang den Kleidern ihr Revival und sie gehörten bis in die 60er Jahre zum „Must have“ für alle modernen und jungen Frauen.

Leave a Comment