Strandkleider

Durften Frauen hierzulade früher gar nur mit Kleidern in Bad oder an den Strand gehen, so haben sich die Zeiten klar geändert. Frauen, die mit Kleidern baden gehen, trifft man nur noch dann, wenn es einen religiösen Hintergrund gibt.

Heutzutage wird Bademode getragen. Dafür gibt es nun Strandkleider. Inzwischen in einer solchen Vielfalt, dass es gar man nicht mehr sagen kann: das ist ein Strandkleid.

Bandeau Strandkleid gefunden bei Lascana

Bandeau Strandkleid gefunden bei Lascana

Die meisten Sommerkleider, können auch Strandkleider sein. Wichtig ist, dass die bequem und funktional sind. Das Material ist entscheidend. Baumwolle, also Naturmaterialien, sind am besten geeignet. Viele Strandkleider sind recht sportlich. Die Träger sind auf dem Rücken gekreuzt, haben Neckholder oder Spaghettiträger. Meistens sind sie kurz und sind wie ein T-Shirt tragbar.

Wer es etwas schicker und eleganter mag, der entscheidet sich für ein langes Strandkleid, sogenannte Maxi Strandkleider. Diese gibt es oft mit großflächigen Drucken. Unter der Brust sind sie mit Bändchen oder Kordel  zum Schnüren. Maxi  Strandkleider sind sehr gut für alle Damen geeignet die ein paar Pölsterchen kaschieren möchten.

Wer sich nicht extra ein Strandkleid anschaffen mächte, der kann auch einfach ein Longshirt zum Minikleid umfunktionieren. Ein gelochtener Gürtel oder ein Band dazu, fertig ist das Strandkleid.

Aber auch Tunikas eignen sich als Strandkleid. Der Voteil, gerade an sehr heissen Tagen, sind die empfindlichen Schultern geschützt.

Viele Strandkleider haben maritime Motive: Muscheln oder Palmen in großen Drucken sind erhältlich. Und wenn man es nur an den nahe gelegenen Badesee schafft, können Strandkleider einem das Gefühl geben, so richtig weit weg unter Palmen zu liegen.

Sehr beliebt als Strandkleider, sind auch Bandeau-Kleider. Ist der Gummizug in der Hüfte, so kann dieser immer neu und lässig drapiert werden.

Leave a Comment